Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/12/d619341760/htdocs/clickandbuilds/TheBavarianWoodworker/wp-content/themes/di-basis/functions.php on line 5763

Nachdem nun das „Innenleben“ der Regale fertig gestellt war, erfolgte als nächster Schritt die Bearbeitung der neun Seitenteile. Sechs Außen- und drei Innenseiten mussten teils mit Falz für die 12 mm MPX-Rückwände sowie mit Bohrungen für die Einschraubdübel der VB 21 D – Verbinder versehen werden.

t_b_w_0981

Um auch hier die Bohrungen so genau wie möglich einzubringen, habe ich wieder meine Schablone verwendet, die mir auch schon bei den Fachböden gute Dienste geleistet hatte. Zu beachten war hier nur, das die Mittelwände durch das Fehlen der Falze für die Rückwände schmäler waren als die Außenseiten. Somit musste ich die Schablone auf einer Seite um 12 mm „aufdoppeln“, damit die Position der Bohrungen für die Einschraubdübel mit den VB 21 D-Verbindern auch hier übereinstimmte. Da bei den Mittelseiten die Einschraubdübel ja auf beiden Seiten vorhanden sind, musste die Schablone für die andere Seite nochmals umgebaut werden.

Die Fälze für die 12 mm MPX-Rückwände habe ich mit der OF 1400 in jeweils zwei Durchgängen mit einem 12 mm Nutfräser erstellt. Manchem mögen die 12 mm MPX ein wenig übertrieben erscheinen. Da ich aber vorhabe, später die Fachböden stabil mit den Rückwänden zu verschrauben, damit sich da ja nix mehr durchbiegen kann, habe ich da lieber zu etwas dickerem Material gegriffen.

t_b_w_0984

So gefällt mir das – neuer Fräser, mehrere Durchgänge – sauberes Ergebnis.

t_b_w_0994

Da ich die Regale auf stabile „Beine“ stellen wollte, habe ich zwei Sockel 80 x 810 x 24 mm pro Regal eingeplant. Der vordere Sockel soll um 20 mm zurückspringen. Der hintere Sockel mit dem Falz der Rückwand bündig abschließen, damit ich die Rückwand, trotz Sockel, bis knapp zum Boden ziehen kann. Da für das Einfräsen der Dominos an Vorder- und Hinterseite der Seitenteile unterschiedliche Abstände nötig waren, und ich Meßfehler vermeiden wollte, habe ich mir auch hier wieder eine kleine Schablone gebaut.

t_b_w_0992

Auf ihr habe ich die Fräsmarkierungen für beide Seiten angezeichnet. Die Schablone wird an der Unterseite des Seitenteils passgenau angelegt und festgespannt.

t_b_w_0991

Die DF 700 wird aufgesetzt, eingeschaltet und dann erst genau auf die Markierungen ausgerichtet. Das hat den Vorteil, das sich die Maschine nicht durch die leichte Fliehkraftbewegung, die beim Einschalten kurz entsteht, von der Markierung weg bewegt. Nach dem Einschalten läuft die Maschine so gut wie fibrationsfrei und kann sehr gut an der Markierung ausgerichtet und gehalten werden. Damit die DF 700 stabil und plan aufliegt, lege ich immer ein Reststück in der richtigen Materialstärke unter. Dann kann losgefräst werden…

t_b_w_0995

Erstes Seitenteil fertig gefräst.

t_b_w_0998

Im nächsten Schritt habe ich die Dominos in die Sockel eingefräst. Die Dominos mit den kurzen Enden sind für die Außenseiten bestimmt, die mit den langen Enden werden durch die Zwischenwände gesteckt um dann den Sockel des nächsten Anbauregal’s aufzunehmen.

t_b_w_0999

Im Gegensatz zu den „normalen“ Fachböden, bei denen die VB 21 D-Verbinder von unten geschlossen werden, müssen bei den Fachböden, die über dem Sockel montiert werden, die Verbinder durch eine zusätzlich eingebrachte Bohrung von oben geschlossen werden. Dies hat den Nachteil, das die Unterseite der Fachböden nicht mehr „plan“ ist und die Sockel deshalb nicht bündig aufliegen würden. Ich habe deshalb auf meinem Frästisch an jedem Sockelteil zwei ca. 2mm tiefe Ausfräsung eingebracht…

t_b_w_1000

die den Überstand des Verbinders aufnehmen kann.

t_b_w_1001

…passt wie gewünscht und nix wackelt.

t_b_w_0989

Zum testen beide Sockel zur Probe zusammen gesteckt.

t_b_w_0990

Hier sieht man, wie später der hintere Sockel von der Rückwand verdeckt werden wird. Die Rückwand reicht bis ein paar Millimeter über den Boden.

t_b_w_1013

Da die Regale auf Teppichboden stehen werden und ich die einzelnen Teile nach dem montieren der Rückwände noch an die Wand „befördern“ muss, habe ich an der Unterseite aller Seitenteile jeweils drei Teflon-Gleiter angeschraubt. Die Dinger „flutschen“ auf Teppich hervorragend…

t_b_w_1006

Weiter ging es wieder mit einer meine absoluten „Lieblingsbeschäftigungen“…dem Hemdenbügeln…:-)

t_b_w_1005

neee….lieber rote Umleimer aufbügeln.

t_b_w_1003

Da es bei so langen Strecken (hier über 220 cm) nicht einfach ist, den ganzen Umleimer incl. Untergrund auf eine konstante Temperatur zu bringen, beginne ich immer, von der Mitte zum Rand, eine Seite zu erwärmen und anschließend mit einem mit Baumwollstoff umwickelten MPX-Klotz den Umleimer gut anzureiben. Sehr wichtig dabei, nicht nur die gerade Fläche anreiben, sondern den Klotz an den Kanten leicht schräg halten, damit auch hier die Bügelkante satt angedrückt wird.

t_b_w_1004

Erst wenn ich diese eine Hälfte fertig angerieben habe, folgt die zweite Hälfte. So geht das ganze vollkommen stressfrei und der Kleber hat genug Zeit mit dem Untergrund eine innige Beziehung einzugehen.

t_b_w_1002

Die Umleimer habe ich dann, wie schon in meinen anderen Projekten, mit der Kantenfräse bündig gefräst und mit dem Exzenterschleifer alle Seitenteile bis Korn 240 geschliffen.

t_b_w_1007

Nun ging es daran, die Einschraubdübel für die VB 21 D-Verbinder zu montieren. Da ich die Fachböden so geplant hatte, das sie auf der Vorderseite mit den Seitenteilen bündig abschließen, mussten die Einschraubdübel so gerade wie möglich eingedreht werden. Schon ein oder zwei Millimeter aus dem Winkel und die Fachböden stehen auf der Vorderseite über. (ja, ich hör euch schon – man kanns auch übertreiben…:-), aber, wenn man eine Fehlerquelle ausschließen kann, sollte man das tun.

t_b_w_1008

Um das zu vermeiden habe ich mir aus einem Rest Polyethylen schnell ein kleines „Hilfsmittel“ gebaut. Eine Ø 7mm Durchgangsbohrung, den Einschraubdübel darin versenkt,

t_b_w_1010
und über der Bohrung im Seitenteil platziert.

t_b_w_1009
Dann mit einem passenden Kreuzschlitzschraubendreher den Einschraubdübel eingedreht.

t_b_w_1011

So wird jeder Einschraubdübel automatisch gerade und die Abstände stimmer zu 100%.

t_b_w_1018

Nachdem nun alle Teile für die Regale fertig bearbeitet waren, konnte es an’s zusammenbauen gehen. Da ich hier wieder als „Ein-Man-Show“ unterwegs war, musste ich mir alles in Reichweite legen.

t_b_w_1019

Beim ersten Regalteil hatte ich noch Bedenken, ob den alles passen würde, oder ob sich mein rotes Fehlerteufelchen mal wieder in einem Detail „verewigt“ haben würde.

t_b_w_1021

Aber zum Glück passte alles super zusammen. Ein wenig Stolz ist man da schon immer, wenn den eins zum anderen findet…

t_b_w_1020

Die Hettich VC 21 D-Verbinder machen den Aufbau der Regale schon fast zum Kinderspiel. Sie sind äußerst stabil und die damit erreichbare Stabilität ist enorm.

t_b_w_1030

Die Regale stehen bereits ohne Rückwände bombenfest.

t_b_w_1024

Da ich die 12mm MPX-Rückwände auch mit allen Fachböden verschrauben wollte, musste ich die Positionen vorher genau anzeichnen, um nur ja keine Schraube „ins Leere“ zu drehen.

t_b_w_1023

Ich habe alle Schraubenlöcher Ø 3 mm vorgebohrt und dann leicht angesenkt, damit die Schrauben nicht über stehen. Somit konnte ich später schön bündig zwei Regale Rücken an Rücken verschrauben.

t_b_w_1022

Regale über Regale…endlich mal was stabiles…:-)

t_b_w_1026

Dank der Teflongleiter war auch das drei Meter Regalteil leicht alleine an die Wand zu bugsieren.

t_b_w_1027

Um die Regale in der Ecke verschrauben zu können, habe ich am linken Regalteil MPX-Blöcke montiert und von der rechten Seite her verschraubt. Momentan fehlen noch passende Abdeckkappen.

t_b_w_1028

Geplant waren die Fachböden von der Breite für 10 Original-Leitz Ordner. Ich habe mir dazu sogar von Leitz die exakten Maße besorgt. Tja…dann habe ich im „Post-Office“ vor längerer Zeit mal 40 Ordner bestellt und siehe das, von denen passen nun 11 Stück in ein Regalfach…ich liebe DIN-Normen…

t_b_w_1031

Oder sollte ich doch lieber dekorativ meine Werkzeuge…:-) neee, oder?

t_b_w_1014

Jaaaa..und weil’s scheinbar nur ein Original „Bavarian-Woodworker-Projekt“ sein kann, wenn doch noch irgendwo der Fehlerteufel zuschlägt, hatte ich in SketchUp sechs gleichbreite Regalteile „konstruiert“, obwohl ich doch eigentlich genau hätte wissen müssen, das zwei Regalteile in eine Durchgangsnische müssen und deshalb nicht so hoch und nicht so breit wie die anderen vier Regalteile werden dürfen….

t_b_w_1032

…also Kommando zurück und „noch schnell“ sechs Fachböden in der Breite und drei Seitenteile in der Höhe eingekürzt, 12 neue Verbinder eingefräst und schon passte wieder alles. Hat ja nur zwei zusätzliche Stunden gekostet..aber was macht man nicht alles, um seine Skills zu erhöhen…:-)

t_b_w_1029

Aber, Hauptsache am Ende passt alles, so wie man es sich zu Beginn vorgestellt hatte…Nun muss ich nur noch einen Freiwilligen finden, der die ganzen Ordner einräumt…:-)

< Teil 1 >