Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/12/d619341760/htdocs/clickandbuilds/TheBavarianWoodworker/wp-content/themes/di-basis/functions.php on line 5763

Heute geht es weiter mit den Seitenteilen. Hier kamen gleich zwei neue Hilfsmittel zum Einsatz, auf deren Ergebnisse ich schon sehr gespannt war. Zum einen ist das die MFS-3201 Lochreihen-Frässchablone von IMATIX.

T_B_W_0085

Leider ist ihr neuer Shop noch nicht fertig, hier dehalb ihre Seite bei ebay: IMATIX-Shop bei ebay

T_B_W_0086

TS-600 Anreißwinkel von Woodpeckers

Zum anderen ist es der TS-600 Anreißwinkel von Woodpeckers, den ich heute das erste Mal so richtig zum Einsatz bringen will.

Woodpeckers

Nachdem ich vorher schon ettliches an Kohle in verschiedene andere Winkel versenkt hatte, konnte mich bisher nur 30er Winkel von Starrett wirklich überzeugen. Bis ich dann den Bericht bei Micha gelesen hab. Ich hab wirklich lange mit mir gerungen… aber dann…

Wie man auf verschiedenen Bildern von mir sehen kann, hab ich mir aus diesem Winkelprogramm von Woodpeckers dann mehrere Teile „geleistet“. In diesem Zusammenhang ist da das Wort „geleistet“ nicht übertrieben, den die Teile sind wirklich alles andere als preiswert. Aber ich muss sagen, bisher hab ich keinen Euro davon bereut – und das mein ich bei meiner Holzwurm-Ehre wirklich ehrlich. (wäre evtl. mal einen extra Bericht wert, wenn Interesse besteht)

Mit einem 0,5mm  Druckbleistift und diesem Wahnsinnswinkel geht das Anreißen wirklich schnell und vor allem wirklich genau. Ich und meine Pranken müssen sich nur erst ein wenig an den Umgang mit dem Druckbleistift gewöhnen…man lernt sehr schnell, das das „Druck“ im Wort Druckbleistift nicht wörtlich zu nehmen ist…:-) Aber mit eine wenig „Feingefühl“ und Geduld  bekommt man das nach der zweiten Mine recht gut hin…

T_B_W_0087

Nachdem nun die Positionen der Lochreihen angezeichnet waren, kam die Frässchablone zu Einsatz. Schablone nach den angezeichneten Markierungen ausrichten…

T_B_W_0088

…die Markierungen an der Schablone sind wirklich sehr gut sichtbar.

T_B_W_0089

Mit zwei Einhandzwingen gut festgemacht – den Anfang mit Klebeband markiert – es soll ja schon vorgekommen sein, das…:-) und dann drauf mit der OF 1400. Ich habe einen 5mm Fräsbohrer dafür verwendet.

T_B_W_0090

Kein Vergleich mit den Löchern, die ich mit dem Akkuschrauber und einem normalen 5mm Holzbohrer mit Führung bei einem früheren Projekt gemacht hatte.

T_B_W_0091

Löcher….

T_B_W_0092

soweit das Auge reicht…:-)

T_B_W_0094

Ich glaube, die Qualität überzeugt.

T_B_W_0095

Aber, was noch wichtiger ist – es passt alles super genau.

T_B_W_0096

Sorry Leute, aber ich mag es wenn alles genau passt, da kann ich immer gar nicht genug Bilder machen…:-)

T_B_W_0097

ähm…was schrieb ich grad eben? Wo kommt nun dieses blöde Loch her? Schon passt man mal nicht auf, wo die Fräse grad positioniert ist… …habt ihr auch manchmal so einen kleine Fehlerteufel in eurer Werkstatt?

T_B_W_0098

Da ich ja bei 4 Innenwänden des Schranks die Lochreihen beidseitig brauche, stellte sich mir die Frage, von jeder Seite extra, oder einfach durchbohren.

Und weil ja durchbohren zu einfach gewesen wäre und ich auch ein wenig Schiss vor evtl. Ausrissen hatte, hab ich von beiden Seiten „gefräsbohrt“… (ja, ich weiß, das man die Ausrisse hinter den Teleskoschinen evtl. nicht gesehn hätte, aber, da ich ja noch am lernen bin, versuche ich immer, das Bestmögliche rauszuholen, auch, wenns nur ein Werkstattschrank wird….:-)
Hat, wie man sieht, sehr gut geklappt….

Im nächsten Teil gehts dann weiter mit dem einfräsen der Rastex- und der Domino-Verbindungen.

< Teil 3 >          < Teil 5 >