Zuerst habe ich mir, wie wahrscheinlich die meisten von euch, mein Bogenschleifpapier im Baumarkt gekauft. Das das auf Dauer und bei steigendem Verbrauch nicht die Ideallösung sein konnte, wurde mir schnell klar. Utopische Preise für Einzelbögen oder einfach unbrauchbare Paketware, die sich meist nach dem Auspacken oder spätestens nach den ersten Schleifminuten schon in Wohlgefallen auflösten, haben mich im Internet nach billigeren Quellen für besseres Schleifpapier suchen lassen. Fündig wurde ich dann bei Befestigungs-Fuchs. Dort habe ich das INDASA-Rollenschleifpapier weiß in Industriequalität entdeckt. Geordert habe ich dann 6 Rollen mit jeweils 50 Metern Länge in den Körnungen 80, 120, 180, 240, 320 und 400. Dieses Sortiment sollte erstmal für die meisten Anforderungen genügen.

Nach drei Tagen kamen dann die Rollen bei mir an. Das Papier machte nach ein paar Probeschliffen mit Hilfe meines Handschleifklotzes und dann mit dem Rutscher einen sehr guten und stabilen Eindruck.

Einziger Nachteil der Rollen – sie sind so ohne weiteres nicht wirklich gut zu lagern und das Ablängen der erforderlichen Schleifpapierstücke für den Handschleifklotz usw. macht ohne Vorrichtung nicht wirklich Freude. Also hab ich mich zuerst im Internet umgesehen, ob es den etwas fertiges zu kaufen gäbe. Gefunden habe ich außer total überteuerten und potthässlichen Blechkästen auch Ideen und Anregungen, wie andere Holzwerker ihr Rollenmaterial lagern. Also überall ein wenig was „abgeguckt“ und ran an SketchUp.

Meine Anforderungen an das Projekt:
• Stabile und so weit möglich, staubfreie Aufbewahrung von 6 Rollen Schleifpapier
• Rollen sollen einzeln und leicht wechselbar sein
• Angebaute Vorrichtung, um Schleifpapierstreifen flexibel ablängen zu können
• Wandbefestigung mittels French Cleat Leisten

Da jede der Schleifpapier-Rollen eine Breite von 115 mm hatte, wurde mir schnell klar, das der Abroller nicht gerade klein werden würde.

T_B_W_0849

Da die 6 Schleifpapier-Rollen zwar die gleiche Länge, aber durch die unterschiedliche Körnung nicht den gleichen Umfang hatten, musste ich zuerst den Platzbedarf der größten Rolle ermitteln.
Als nächstes war die Frage nach der Aufhängung der Rollen und des Kerndurchmessers auf dem die Rollen sich hoffentlich leicht drehen würden zu überdenken.

T_B_W_0848

Danach konnte ich die Positionen für die Einfräsungen zur Aufnahme der Kernrollenträger festlegen.
Auch sollten die Rollen ja einzeln leicht entnehmbar sein. So verwarf ich also gleich am Anfang die Idee mit dem durch alle 6 Rollen durchgesteckten Besenstiel…:-)

T_B_W_0847

Nur sehr geringes Spiel von 2 mm an jeder Seite der Rollen soll ein ungleichmäßiges Abrollen des Schleifmittels verhindern. Der jeweilige Schelifpapierstreifen wird unter der vorderen Gerätewand hindurchgeführt und bis auf die gewünschte Länge herausgezogen.

T_B_W_0845

Das „Ablängbrett“, welches für jede Körnung entsprechend umsteckbar ist, sorgt dafür, das der benötigte Schleifpapierstreifen, ohne vorheriges Abmessen, in der genau richtigen Länge, für meine Handschleifklötze abgeschnitten werden kann.

T_B_W_0846

Durch die fest am Abroller verbaute Abschneidvorrichtung mit selbst gefertigtem Scheiben-Rollmesser entfällt das Lästige suchen eines geeigneten Messers. Abrisskante wollte ich irgendwie nicht, da hier die Kanten immer so „fransig“ werden oder das Papier nicht wirklich gerade abgerissen wird, was das Einspannen in die Handschleifer auch nicht wirklich einfacher macht.

T_B_W_0844

So soll sie mal aussehen, die „Schleifpapiergarage“, wenn sie mal fertig ist. Oh Mann, da hab ich mir ja wieder was eingebrockt. Zum Glück ist mein kleiner, roter Fehlerteufelfreund noch im Urlaub…:-)

Wird schon schiefgehen…und los gehts…

T_B_W_0788

Da mir bei diesem Projekt, das schon ein paar Monate zurückliegt, leider der Chip meiner alten Kamera abgeraucht ist, fehlen mir am Anfang ein paar Bilder. Aber ich glaube, mit ein wenig Phantasie könnt ihr euch da schon reindenken…Hier sieht man die bereits vorgefräste und mit Flachdübel der Größe 10 versehene Rückwandplatte des Abrollers. Die Leisten links und rechts der Platte dienten zum bündigen Ausrichten der Zwischenwände. Ausgangsmaterial war bei diesem Projekt Birke Multiplex in 12 und 18 mm.

T_B_W_0779

Dann wurden auf meiner CS 50 mit Hilfe des Zuschnittbretts und der Zugfunktion die Teile für die Zwischenwände geschnitten. Leider sieht man vor lauter Zuschnittbrett keine Säge mehr…:-)

T_B_W_0782

Immer wieder schön, wenn alles passt und im Winkel ist…

T_B_W_0783

Fräsen der Aufhängungen für die Rollenkerne auf dem CMS-Fräsmodul. Damals noch in der Originalausführung.

T_B_W_0785

Scheint zu passen…

T_B_W_0790

Zwischenwände und Seitenteile gefräst…

T_B_W_0787

…und wieder mit Flachdübel der Größe 10 versehen.

T_B_W_0789

Wegen der etwas „gefälligeren“ Form habe ich alle Teile auf der Vorderseite im Winkel von 35° zugeschnitten.

T_B_W_0792

Danach erfolgte der erste Trocken-Zusammenbau.

T_B_W_0793

Ich habe mir diese „Probeläufe“ angewöhnt, damit mir beim späteren Verleimen keine unnötigen „Hoppalas“ mehr passieren.

T_B_W_0791

Für solcherlei Montagearbeiten ist meine gelochte Arbeitsplatte optimal.

T_B_W_0822

Die Achsen, auf welche die Schleifpapierrollen später einzeln aufgeschoben werden, habe ich aus einem Rest Fichte Rundholz gefertigt. Vor dem Ablängen wurde das ca. 80 cm lange Teil auf meiner „provisorischen“ Drehbank, angetrieben von meiner Bohrmaschine, mit Schleifleinen glatt geschliffen. Weil ich die sechs benötigten Rollen nicht komplett durchbohren wollte, habe ich die Mittelachsen nur ca. 30 mm in den Rollen „versenkt“. 10 mm beträgt der Überstand der Mittelachse, mit der die Rollen in den Seitenwänden eingehängt werden.

T_B_W_0821

Wie man sieht, ist der Durchmesser der Achsrolle nicht wirklich optimal. Leider hatte ich da nichts mit größerem Durchmesser „auf Lager“. Zum Ausprobieren und um weiterbauen zu können, haben die Teile aber erstmal ausgereicht. Damit sich die Rollen aber wirklich ohne Geruckel auf den Achsen drehen, wollte ich mir noch stärkeres Material besorgen und die Rollen nochmal anfertigen. Aber, ihr wisst ja selber, wie das so ist mit „Provisorien“…nix hält länger….:-)

T_B_W_0794

Mit ca.1 mm seitlichem Spiel werden die Trägerrollen eingepasst.

T_B_W_0795

Je spielfreier die Rollen laufen, um so leichter und vor allem gerader kann man später den benötigten Schleifpapierstreifen durchziehen.

T_B_W_0797

Um den Korpus fertigzustellen, fehlt noch die Bodenplatte. Hier beim Einteilen der benötigten Flachdübelfräsungen.

T_B_W_0802

Damit die Schleifbänder mit einer gewissen „Führung“ aus dem Abroller gezogen werden können…

T_B_W_0799

…habe ich mit der OF 1400 die Bodenplatte im vorderen Bereich um ca. 2,5 mm ausgefräst.

T_B_W_0800

Die entstandenen „Rundungen“ habe ich mit dem Stechbeitel begradigt.

T_B_W_0801

Nachteil bei den Multiplexplatten – schaut man ihnen ein wenig „unter die Haube“, kommen die unschönen Seiten dieses Materials zu Tage. Aber, macht nix, ist ja erst ein Zwischenschritt…

T_B_W_0811

Da für meine Ablängvorrichtung auf beiden Seiten eine „scharfe“ Kante benötigt wird und damit der Schleifpapierbogen schön rausgleitet, wurden die ausgefrästen Bahnen nun mit 2 mm dickem, weiß lackiertem Alublech ausgelegt.

T_B_W_0812

Damit ich das Ablängbrett schnell und trotzdem genau vor den verschiedenen Fächern positionieren kann, habe ich unter der Bodenplatte eine zusätzliche Leiste angebracht und in diese mit der Domino XL passende Führungen eingefräst…

T_B_W_0809

getragen wird das Ablängbrett von drei Dominos….ich weis, zwei hätten auch gericht..aber das Fräsen hat so nen Spaß gemacht…:-)

T_B_W_0810

Auch hier habe ich wieder 2,5 mm ausgefäst um Platz für die Aluplatte und eine Führung für den Schleifpapierbogen zu schaffen.

T_B_W_0808

Die Dominos stecken auch hier wieder in einer aufgesetzten Leiste.

T_B_W_0805

Ablängbrett eingesteckt – noch mit fehlendem Alublech.

T_B_W_0831

Hier mein „High-Tec“ Schleifpapierstreifenabschneidekopf…

T_B_W_0830

…hätte nicht gedacht, das man eine ordinäre Beilagscheibe so scharf schleifen kann.

T_B_W_0829

Bisher funktioniert das Teil ohne nachschleifen einwandfrei.

T_B_W_0827

Ein Alu-Rechteckrohr 20 x 15 x 2 mm dient als Führung für den Schneidkopf.

T_B_W_0843

T_B_W_0840

Die Alubleche sorgen dafür, das das Schneidrad immer Kontakt mit einer scharfen Gegenkante hat.

T_B_W_0834

Und hier nun am Start…

T_B_W_0835

…der „High-Tec“ Rundmesser-Schneidekopf…“made in good old Bavaria“

T_B_W_0836

…wie er mühelos und mit eínem sauberen Schnitt…

T_B_W_0837

seinen ersten Schleifpapierstreifen abtrennt.

T_B_W_0838

Genau so wollte ich das haben…

Den Deckel habe ich mit einem „Klavierband“ befestigt…

und zum Schluss noch mit zwei Häkchen gesichert, damit die Rollen nicht auf dumme Gedanken kommen und fluchtartig meine Werkstatt verlassen. :-)