Da ich in meiner Werkstatt leider keinen Platz für eine richtige Hobelbank habe, musste ich mir was anderes einfallen lassen.

Meine Ansprüche an den neuen Arbeitstisch:

• verwindungssteif, mit so wenig Spiel in allen verwendeten Komponenten wie möglich
• fahrbar mittels 4 stabiler, lenk- und bremsbarer Doppelrollen
• nicht zu leicht, damit er nicht samt gebremster Rollen verschoben werden kann
• Platz für 2 Unterschränke
• Möglichkeit zur Verwendung der Festool Lochrasterplatte mit Führungsschiene und Zubehör
• Vorrichtung, Werkstücke auch vertikal spannen zu können

Um festzulegen, was alles nötig ist, um diesen Arbeitstich zu bauen, habe ich mich erstmal ein wenig im Festool-Ersatzteilkatalog eingelesen. Klar hätte ich die MDF-Platte auch selber fräßen können. Hab ich auch schon. Unsere Werkbänke in meiner Schilderwerkstatt sind alle mit solchen Lochplatten ausgestattet. Aber…so wirklich 100% winkelig werden die Löcher dann doch nicht. Und da ich auf dieser Werkbank ja auch mein Plattenmaterial wiederholgenau und präzise schneiden wollte, hab ich mir dann die Original-Platte und alles nötige Zubehör bei meinem Festool-Dealer bestellt. Ein Nachteil, wenn es den einer sein sollte, ist, das man mit den Festool-Arbeitsplatten an feste Maße 1165 x 725 mm oder 590 x 725 mm gebunden ist. Viel Wahlmöglichkeit, was die Größe des Arbeitstisches angeht, hatte ich durch den begrenzten Platz in der Werkstatt eh nicht, deshalb habe ich mich für die erste Version mit 1165 x 725 mm entschieden. So würde dann auch noch ein Frästisch in ähnlicher Größe Platz finden.

Die Unterkonstruktion wollte ich wieder aus 80 x 80 mm Fichte KVH bauen. Verarbeitung genau wie bei meinem Eck-Multifunktionstisch.

Also erstmal wieder SketchUp angeworfen uns gezeichnet. Hier ein paar Bilder aus der Planungsphase.

T_B_W_0305

Um die Führungsschiene mit Winkelanschlag und Zubehör richtig montieren und nutzen zu können, sind 2 der Original-Festool Aluschienen mit der Artikel-Nr. 439098 nötig.
Zu finden im EKAT von FESTOOL.

T_B_W_0307

T_B_W_0308

T_B_W_0306

T_B_W_0310

T_B_W_0309

Leider hab ich keine SketchUp Vorlagen für Doppelrollen gefunden. Deshalb hier nur als „Platzhalter“ und wegen der Höhenberechnung einfache Rollen.

T_B_W_0311

Als vertikal „Bankknechte“ habe ich Ø 30 mm Buche-Rundholzstäbe vorgesehen, die sich leicht in den Öffnungen verschieben lassen.

Nachdem ich nun die Planungsphase erstmal abgeschlossen hatte, folgten die ersten Arbeitsschritte, wieder ananlog zum Eck-Multifunktionstisch.

• Hobeln der Kanthölzer auf Endmaß (79 x 79 mm)
• Anbringen einer kleinen Fase an allen Kanthölzern
• Einfräsen der Öffnungen für die Domino-Dübel 10 x 80 mm
• Einbringen der 30 mm Bohrungen an den Beinen für die Bankknecht-Runddübel
• Bohren der Löcher und montieren der M12 Rampa-Muffen an den 4 Beinen
• Verleimen des ganzen Grundgestells mit Hilfe meiner Korpuszwingen

T_B_W_0290

Die bereits bekannten Arbeitsschritte habe ich hier nicht noch einmal per Foto festgehalten, sondern nur beschrieben. Es soll ja auch nicht langweilig werden.

T_B_W_0292

Hier der Materialbedarf für zwei Werkbänke. Die zweite Unterkonstruktion gehört dann für den Frästisch. (und nein, ich habe keinen Shop für Hundefutter, nur zwei reinrassige „Bayerische Stubenbiesler“ mit mächtig Appetit.

T_B_W_0293

Damit es beim „leimen“ nicht zu stressig wird, habe ich, wo es möglich war, vorab schon alle Dominos eingeleimt.

T_B_W_0294

…des Schreinermeisters Morgenstern….:-)

T_B_W_0295

Hier die verwendeten Doppelrollen mit Feststellbremse.

T_B_W_0296

Jetzt, nachdem ich diese Rollen ca. 2 Jahre im Einsatz habe, kann ich mit gutem Gewissen sagen, das ich sie jederzeit wieder an meine Werkbank schrauben würde. Wenn der Tisch genug Eigengewicht hat, und man bei schweren Arbeiten alle 4 Rollen arretiert, steht das Teil wie festgemauert. Bei „normalen“ Arbeiten reicht es, wenn bei zwei Rollen die Bremse gedrückt wird. Einzig, die Bremshebel lassen sich ein wenig streng lösen. Aber das ist zu verschmerzen.

T_B_W_0298

Drei Tage nach Bestellung kamen dann die Festool-Teile an. Das abgebildetet Festool-Alu-Profil kommt in 2 Meter Länge (man kann sie übrigens nur paarweise kaufen, also 2 Stück mit jeweils 2 Meter) und muss dann noch mittels einer Kappsäge mit feiner Bezahnung für Aluminium (oder mit der Eisensäge) auf das gewünschte Maß abgelängt werden. Die Profile können am Untergestell mittels M8 Schlosschrauben befestigt werden. Die M8 Schrauben passen sehr genau in die T-Nut des Profils.

T_B_W_0297

T_B_W_0300

Damit da auch nix verrutschen kann, hab ich den Profilen genug Schrauben spendiert. Um späteres kollidieren der Schraubzwingen oder Benchdogs in der äußeren Lochreihe der Platte zu vermeiden, habe ich die Schrauben und Muttern auf der Innenseite versenkt.

T_B_W_0299

Damit man auch noch die äußere Reihe Bohrungen in der Arbeitsplatte nutzen kann, habe ich die Kanthölzer für die Profilbefestigung schmäler (79 x 40 mm) ausgelegt. Die Festool-Alu-Profil sind extrem verwindungssteif, deshalb sind hier konstruktionsbedingt keine Probleme zu erwarten.

T_B_W_0301

Die Lochplatte passt wie angegossen und muss nicht mal festgeschraubt werden. Die Möglichkeit bestünde allerdings, wenn ich an den oberen Stirnseiten der Tischbeine noch M6 Rampamuffen setzen würde.

T_B_W_0302

So stand der Tisch nun erstmal drei Tage in der Werkstatt… in den drei Tagen habe ich mir bestimmt 5 x die Griffel an den scharfen Kanten der Alu-Profile aufgerissen und eine Ecke hatte, wegen fehlendem „Aufprallschutz“ auch schon eine Delle….klar…im original MFT ist da ja noch was drann…

Also wieder kurze SketchUp-Planungs-Testphase…

Die noch problematische Ausgangssituation…

T_B_W_0316

Block aus 2 verleimten 30 mm starken Birke-Multiplex-Resten. Aussenmaß 80 x 80 x 60 mm. Die Ecke in der Mitte habe ich mit Hilfe der Zugfunktion meiner TKS ausgeklinkt. Die Ecken mit einem Radius von ca. 40 mm auf dem Tellerschleifer abgerundet.

T_B_W_0317

Die 13 mm Nut ist notwendig, damit man später die original Festool-Zwingen in das Profil einführen kann. Die Durchgangsbohrung für die Befestigungsschraube hat Ø 5 mm, die Versenkbohrung Ø 10 mm im Durchmesser und ist auf beiden Schenkeln vorhanden.

hmmm…schaut schon mal nicht schlecht aus

T_B_W_0313

T_B_W_0314

kommt der Lösung schon sehr Nahe…

T_B_W_0315

Genehmigt und ab in die Werkstatt.

T_B_W_0303

Leider habe ich vom Bau keine Fotos gemacht, aber ich habs ja oben beschrieben. Die 13 mm Nut hab ich auf dem Frästisch eingebracht.

T_B_W_0304

Hier sieht man noch die angeditschte Kante der Arbeitsplatte. Mit „Aufprallschutz“ dürfte sowas nun nicht mehr passieren.

T_B_W_0318

Die Festool-Zwingen können problemlos verwendet werden.

T_B_W_0322

Hier mit fertig montierter Führungsschiene.

und verschiedenen „Benchdogs“.

T_B_W_0319

Wie man hier sieht, klappt auch das Arbeiten in der Vertikalen recht gut.

T_B_W_0320

Einziger, mir bisher bekannter Nachteil meiner „Ecklösung“ ist, das man zum demontieren der Führungsschienen-Befestigungen die Ecke kurz abschrauben muss. Da das aber wirklich nur Sekunden dauert, war das bisher kein Grund für mich, das nochmal zu ändern.

Die beiden Unterschränke werde ich erst ein wenig später fertigen, wenn ich genau weis, was da mal reinkommen soll. Bisher ist ja der kleine Makita Dickenhobel noch „heimatlos“. Evtl. muss der ja da rein…mal sehn…:-)